. . . nach unbekannt abgewandert
Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit der Initiative HISTORISCHE LERNORTE SENDLING und wird gefördert vom Beziksausschuss 6, Sendling, München, Deutschland, Germany
 

 Mina Mayer

Minna Mayer wurde am 10. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert und dort am 15. März 1943 ermordet
MINA MAYER
Mina (Minna) MAYER, geborene Gutmann, kam am 10. März 1870 in Rohrbach zur Welt.

Sie zog am 14. September 1939 zusammen mit ihrem Mann Nathan und ihrem Sohn Arthur aus Karlsruhe nach München, in die Oberländerstraße 24, II. Stock, in die Wohnung von Julchen Feith. Bereits wenige Wochen danach, am 25. Oktober 1939, starb ihr 69 Jahre alter Ehemann.

Zuvor musste er den judenfeindlichen Terror der Nazis und ihrer willigen Helfer erleben. Man kann annehmen, dass die Demütigungen und die Angst vor einer Deportation zu seinem Tod beitrugen.

Im Februar 1940 mussten Minna Mayer und ihr Sohn zusammen mit Julchen Feith die Wohnung verlassen.

Nach einigen Zwischenlösungen wurden beide im Februar 1942 ins Internierungslager Clemens-August-Straße eingewiesen.

Minna Mayer wurde am 10. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert und dort am 15. März 1943 ermordet.




nach oben