. . . nach unbekannt abgewandert
Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit der Initiative HISTORISCHE LERNORTE SENDLING und wird gefördert vom Beziksausschuss 6, Sendling, München, Deutschland, Germany
 

 Richard Reiss

Richard Reiss
RICHARD REISS

Richard, Viehhändler, geboren am11. Juni 1890 in Rödersheim, Kr.
Bad Dürckheim
Wolfgang, Schüler, geboren am 26.12.1932 in München

Richard und Irma Reiss heiraten im Oktober 1919 in Busenberg, in der Pfalz.

1925 ziehen sie nach München. Richard Reiss ist bis April 1934 als Pferdehändler mit Stallungen in Feldmoching tätig.

Das Paar wohnt 1925 bis 1940 in der Mandlstraße 1d/I.

Diese Wohnung verlieren sie und ziehen am 4.Juli 1940 in die Kyreinstraße 3/0 - am selben Tag wie die Bergers.

Am 16. Oktober1941 müssen sie dort ausziehen; sie kommen zusammen mit ihrem Sohn Wolfgang in das Kinderheim Antonienstraße 7, dann in das Internierungslager Clemens-August- Straße und werden von dort am 20.11.1941 nach Kaunas deportiert und am 25.11.1941 ermordet.

Richard und Irma Reiss haben drei Kinder. Ein Sohn ist 1921 in Bad Dürckheim geboren, eine Tochter 1926 in München. Das jüngste Kind ist Wolfgang. Er lebt, nach kurzem Aufenthalt in der Antonienstraße, bei den Eltern in der Mandlstraße und der Kyreinstraße und kommt mit den Eltern zusammen im Oktober wieder in die Antonienstraße.

Der Sohn Oskar kann emigrieren. Er lebt in Denver, USA und füllt dort das Gedenkblatt für Yad Vashem aus.

Eine Schwester von Richard Reiss, Alice, hat ebenfalls in München gewohnt und ist am 20.11.1941 nach Kaunas deportiert und ermordet worden.




nach oben